Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.

Die Nachhaltigkeitsgruppe Dogern ist offizieller Bündnispartner von united4rescue.com.

Solange die Fluchtursachen nicht bekämpft werden können und staatliche Seenotrettung fehlt, ist es unsere humanitäre Pflicht Menschen zu retten.

united4rescue.com

Was fordert United4Rescue?

Seit 2015 hat united4rescue erkannt, dass die Politik daran scheitert, humane Antworten auf das Sterben an den Außengrenzen zu finden. United4Rescue vertritt deshalb vier Forderungen an die Europäische und Deutsche Politik:

/ Pflicht zur Seenotrettung. Die Pflicht zur Seenotrettung ist Völkerrecht und das Recht auf Leben nicht verhandelbar. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssen dies auf dem Mittelmeer gewährleisten.

/ Keine Kriminalisierung. Die zivile Seenotrettung darf nicht länger kriminalisiert oder behindert werden.

/ Faire Asylverfahren. Bootsflüchtlinge müssen an einen sicheren Ort gebracht werden, wo sie Zugang zu einem fairen Asylverfahren haben. Dazu haben sich die europäischen Staaten verpflichtet. Das Non-Refoulement-Gebot ist zwingendes Völkerrecht: Menschen dürfen nicht zurück in Länder gebracht werden, wo ihnen Gefahr droht und sie rechtlos sind.

/ „Sichere Häfen“ ermöglichen. Städte und Kommunen, die zusätzliche Schutzsuchende aufnehmen möchten, sollen diese Möglichkeit erhalten.

[su_spacer size=“15″]

[su_note note_color=“#EFF9F1″]Wenn auch Sie mitmachen wollen, informieren Sie sich auf der offiziellen Homepage

https://www.united4rescue.com/mitmachen
[/su_note]

© Text und Bild united4rescue.com